MagazinMedizinHautarzt und ...

Hautarzt und KI als Dreamteam / Vision Zero e.V. verleiht den diesjährigen Vision Zero Innovationspreis an Kandidat:innen, die sich in ganz besonderer Weise dem Kampf gegen Hautkrebs verschrieben haben

Berlin (ots) –

Allein in Deutschland erkranken rund 23.000 Menschen pro Jahr an bösartigem Hautkrebs, etwa 3.000 sterben daran (1). Viele dieser Fälle könnten jedoch verhindert werden, wenn die Bevölkerung Risikofaktoren meiden und Angebote der Früherkennung besser wahrnehmen würde. „Vision Zero e.V. unterstützt daher gut gemachte Projekte, die dazu führen, dass Hautkrebs gar nicht erst auftritt oder in einem heilbaren Stadium erkannt wird“, sagte Dr. Georg Ralle, Generalsekretär bei Vision Zero e.V. Als besonders förderungswürdig nannte Dr. Ralle die digitalen Lösungen zur Hautkrebsprävention und -Diagnostik von Dr. Titus Brinker, Heidelberg, sowie die Aufklärungsinitiative der Patientenorganisation Melanom Info Deutschland – MID e.V. „Diese Akteure erhalten daher den Vision Zero Innovationspreis 2023 für herausragende Leistungen in der Onkologie.“

Bislang unerreichte Genauigkeit in der Hautkrebsdiagnostik

Dr. Titus Brinker ist Dermatologe und forscht am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg über Hautkrebserkrankungen. Dort entwickelte er auch die Sunface App und den AppDoc, digitale Anwendungen, die anhand von Selfies die Folgen übermäßiger Sonnenexposition auf die Haut veranschaulichen bzw. dazu beitragen, verdächtige Hautstellen online abzuklären. Weiter entwickelte Dr. Brinker mit seinem Team eine künstliche Intelligenz (KI), die harmlose Muttermale und bösartige Melanome besser voneinander unterscheiden konnte als Fachärztin:innen für Dermatologie und Pathologie. Seine neueste Innovation ist die weltweit erste KI, die ihre Entscheidung vollständig in Fachsprache erklärt, sodass sie durch Hautärzte nachvollzogen und überprüft werden kann. „Das Ergebnis ist eine übermenschliche Genauigkeit bei der Hautkrebsdiagnostik, in der Hautarzt und KI als Dreamteam zusammenarbeiten“, erklärte Dr. Brinker.

Aufklärung und Information aus Patient:innenperspektive

Die Patientenorganisation Melanom Info Deutschland – MID e.V. wurde 2017 von den Melanompatientinnen Astrid Doppler und Katharina Kaminski gegründet. Der Verein unterstützt die digitale Vernetzung der Mitglieder und leistet Aufklärungsarbeit auf gängigen Social-Media-Kanälen, wie Facebook, Instagram und Twitter. Darüber hinaus fördert MID e.V. die Gründung von lokalen Selbsthilfegruppen, von denen es bundesweit mittlerweile 13 gibt. Und schließlich widmet sich der Verein der Planung und Ausrichtung innovativer und zielgruppengerechter Veranstaltungen. So fand zum Beispiel im Januar 2020 das erste Barcamp Hautkrebs statt, bei dem Patient:innen als Expert:innen ihrer eigenen Erkrankung Vorträge hielten und zur Diskussion einluden.

„Dr. Titus Brinker und MID e.V. nutzen auf hervorragende Weise das Potenzial digitaler Anwendungen, um dem Hautkrebs vorzubeugen“, kommentierte Dr. Ralle. „Das ist ganz im Sinne der Vision Zero, mit der wir die Zahl der krebsbedingten Todesfälle drastisch senken, idealerweise gegen null bringen wollen. Wir freuen uns daher sehr, Dr. Titus Brinker sowie dem MID e.V. vertreten durch Astrid Doppler und Katharina Kaminski heute den Vision Zero Innovationspreis 2023 zu überreichen.“

Quellenangabe:

[1]https://www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Krebsarten/Melanom/melanom_node.html

Pressekontakt:
Vision Zero e.V.
Leitung Geschäftsstelle
Kathrin Schmid-Bodynek
E-Mail: [email protected]
www.vision-zero-oncology.de
Büro Berlin
Invalidenstr. 113
10115 BerlinBüro München
Kederbacher Str. 12
81377 München
Original-Content von: Vision Zero e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Exclusive content

- Advertisement -

Latest article

More article

- Advertisement -