MagazinMedizinHZA-OL: ZOLL:...

HZA-OL: ZOLL: Dopingmittel lag in einer Reisetasche, Drogen waren in der Unterhose

Oldenburg/Surwold (ots) –

+++ Zoll zieht illegale Dopingmittel sprichwörtlich aus dem Verkehr. +++ Über 280 Einzelpräparate galten als nicht verkehrsfähig. +++ Schmuggelversuch vereitelt: Kleineren Mengen Crystal Meth und Kokain befanden sich in der Unterhose des Schmugglers. +++

Surwold: 82 Einzelpräparate an Dopingmittel fand eine Zollstreife aus Papenburg in den Abendstunden des vergangenen Sonntags (28.01.2024) in einem PKW, der zuvor aus den Niederlanden einreiste.

Das in Osteuropa zugelassene Fahrzeug war mit drei Insassen (männlich, 31, 31, 39) besetzt. Auf Nachfrage des Zolls wurde von diesen einstimmig verneint, verbotene Gegenstände mitzuführen.
„Mit dem richtigen Gespür, entschieden sich meine Kollegen für eine nähre Personen- und Fahrzeugkontrolle. Dabei fanden sie in einer Reisetasche im hinteren Bereich des Autos 82 medizinische Präparate. Neben den Ampullen und Tabletten stießen sie im PKW-Innenraum auch auf viele bereits verbrauchte Umverpackungen der Medikamente“, so Frank Mauritz, Pressesprecher des Hauptzollamts Oldenburg.

Die aufgefundenen Arzneimittel verstoßen gegen das Anti-Doping-Gesetz und sind somit für den deutschen Markt nicht verkehrsfähig. Die Zöllner stellten die Präparate sicher und leiteten gegen den Fahrer (31), der sich zum Besitz der Schmuggelware bekannte, ein Strafverfahren ein.

Autobahn 28, Abfahrt Leer-West: Nur zwei Tage zuvor, ein ähnlich gelagerter Fall: Ein im Ausland zugelassener Kleintransporter geriet in die Kontrolle durch Papenburger Zöllner. Auch hierbei stießen die Beamten auf illegale Dopingmittel, zusätzlich jedoch auch auf Drogen.

Als die Kontrollbeamten den Beifahrer des Kleintransporters körperlich durchsuchten, fanden sie drei Gramm Crystal Meth sowie ein kleines Briefchen Kokain in seiner Unterhose. Hinweis genug für den Zoll, um nun mit einer genaueren Fahrzeugkontrolle fortzufahren.

Mauritz weiter: „Im Kofferraum fanden meine Kollegen dann 200 Tabletten, deren Wirkstoff gegen das Anti-Doping-Gesetzt verstößt. Der Fahrer des Kleintransporters gestand schließlich ein, dass es sich um seine Arznei handle.“

Gegen Fahrer (20) und Beifahrer (19) wurden umgehend entsprechende Strafverfahren eingeleitet. Das Dopingmittel und die Drogen wurden sichergestellt.

Zusatzinformation:

Zum Schutz der Bevölkerung vor schweren gesundheitlichen Risiken unterliegen bestimmte Arzneimittel und Wirkstoffe neben den Vorschriften des Arzneimittelgesetzes zusätzlich den strengen Verbotsbestimmungen des Anti-Doping-Gesetzes. Diese sollen den gefährlichen Missbrauch von Arzneimitteln verhindern und zugleich die Fairness und Chancengleichheit bei Sportwettbewerben sichern.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Oldenburg
Pressesprecher
Frank Mauritz
Telefon: 0441 8009 1309
Mobil: 0160-725 0 999
E-Mail: [email protected]
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Oldenburg, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Exclusive content

- Advertisement -

Latest article

More article

- Advertisement -