GesundheitSchottische F...

Schottische Forscher finden Schalter für Angstzustände – wie kriegt man sie selbst unter Kontrolle?

Bremgarten (ots) –

Angststörungen zählen zu den am weitesten verbreiteten psychischen Erkrankungen weltweit, mit einem erheblichen Einfluss auf die Lebensqualität der Betroffenen. Die Suche nach effektiven Behandlungsmethoden gestaltet sich oft als langwierig und komplex. Jüngste Entdeckungen schottischer Forscher könnten jedoch ein neues Kapitel in der Behandlung und dem Verständnis von Angststörungen aufschlagen: Sie identifizierten einen DNA-Abschnitt, der als eine Art Schalter für Angstzustände fungiert.

Mit diesem Wissen könnten in Zukunft neue Medikamente für Angstpatienten entwickelt werden. Doch Betroffene können auch selbst aktiv handeln, um die eigenen Angststörungen in Angriff zu nehmen. Wie man dabei vorgehen sollte, um die Angstzustände in den Griff zu bekommen, erfahren Sie hier.

Ängste erkennen und lösen

Es gibt zahlreiche Varianten der Angst, die in extremer Ausprägung eine Angststörung bilden. Verbreitete Formen umfassen Ängste vor bestimmten Diagnosen, dem Älterwerden oder konkreten Symptomen. Viele Menschen leiden unter Panikattacken und starken Ängsten und kämpfen zum Teil seit vielen Jahren mit Symptomen. Diese lassen sich nicht immer mithilfe von Medikamenten und Therapien verbessern. Das liegt jedoch nicht daran, das Betroffene Fehler machen, denn Ängste können hartnäckig sein und sich schwer lösen lassen.

Wer erkennt, dass vor allem die Angst vor der Angst und dem Schmerz den größten Anteil des Leidens ausmacht, ist bereits einen großen Schritt weiter. Um Ängste zu lösen, ist es unerlässlich, sie genau zu erfassen und zu lernen, sie loszulassen. Richtig angeleitet, ist ein kontrolliertes Loslassen der Angst hierbei hilfreich.

Schritt 1: Verstehen

Ein Verständnis für den Charakter der Angst zu entwickeln ist entscheidend beim Lösen von Angstzuständen. Angst ist zunächst einmal nichts Negatives, sondern ein ursprüngliches Empfinden, das biologisch in jeden Menschen einprogrammiert ist. Daher kann man sie nicht besiegen – besser ist es, mit ihr zu arbeiten und sie für sich zu nutzen. Denn die Angst versucht, auf etwas aufmerksam zu machen, das nicht ignoriert werden sollte. Widerstand gegen Angstgefühle hat daher in der Regel ein höheres Stress- und Anspannungslevel zur Folge und führt zu stärkeren Ängsten.

Schritt 2: Ursprünge erkennen

Angstgefühle kommen aus dem eigenen Inneren, nicht von außen, denn sie sind etwas sehr Individuelles. Sie weisen darauf hin, dass mit der Beziehung zu sich selbst etwas im Argen liegt. Personen, die streng mit sich ins Gericht gehen, sich eigene Bedürfnisse nicht eingestehen und erfüllen und sich Fehler kaum verzeihen, neigen vermehrt zu Angstgefühlen, unabhängig davon, wie erfolgreich sie im Leben sind. Daher besteht einer der wichtigsten Hebel darin, wieder zu sich selbst zu finden, die Beziehung zu sich zu verbessern und die Bereiche, in denen dies besonders ausgeprägt ist, zu lokalisieren. Genau dort liegen die Ursprünge der Angst und der Schlüssel zum Erkennen eigener Bedürfnisse.

Schritt 3: Bedürfnisse akzeptieren

Viele Menschen neigen dazu, sich selbst und ihre Gedanken fortwährend zu bewerten. Doch um Ängste zu lösen, hilft es, aufmerksam auf sich zu schauen, ohne eine Beurteilung vorzunehmen. Negative Gedanken und Gefühle gehören ebenso zum Leben wie positive, und sie zu haben, ist menschlich. Sie bieten zudem eine Chance, eigene Bedürfnisse zu erkennen. Wer das anerkennt, gewinnt wertvolle Erkenntnisse.

Schritt 4: Bedürfnisse erfüllen

Im letzten Schritt geht es darum, die identifizierten Bedürfnisse ernstzunehmen und zu prüfen, ob und wie sie erfüllt werden können. Gerade für Menschen, die ihre eigenen Bedürfnisse häufig hinten anstellen und anderen den Vortritt lassen, bietet sich hier viel Potenzial. Wer für sich selbst einsteht und nicht gegen äußere Umstände und Personen kämpft, macht dies auf konstruktive Weise. Die positive und offene Haltung zu sich selbst führt zu einem besseren Leben und hilft dabei, Angstzustände zu beseitigen.

Über Isabelle Tschumi:

Isabelle Tschumi ist klassische Homöopathin und Gründerin der Natürlich Tschumi GmbH. Sie unterstützt Menschen dabei, durch Selbstheilung ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden zurückzuerlangen. Denn viele Menschen leiden – sei es aufgrund von Ängsten, Selbstzweifeln, körperlicher oder mentaler Erschöpfung. Ihre Methode, The Secret Healing Code®, steht für emotionale Gesundheit und ist das Sprungbrett in ein neues Ich voller innerer Ruhe, Vertrauen, Sicherheit und Freiheit. Mehr Informationen unter: https://natuerlichtschumi.com/

Pressekontakt:
Natürlich Tschumi GmbH
Vertreten durch: Isabelle Tschumi
[email protected]
https://natuerlichtschumi.comRuben Schäfer
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: Natürlich Tschumi GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Exclusive content

- Advertisement -

Latest article

More article

- Advertisement -